Fachtag Gemüse-, Obst- und Gartenbau

10. Februar 2016
Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau Schönbrunn
Grünbergstraße 24, 1130 Wien
Austria

Programm

Der erste Block des Fachtages ist auch diesmal ganz dem Thema Markt und Struktur verschrieben. Während Christian Jaborek, Leiter der Abteilung Obst, Gemüse, Wein, Sonderkulturen aus dem Landwirtschafts- und Umweltministeriums auf die österreichischen Rahmenbedingungen eingeht, wird Michael Koch, Marktanalyst Obst und Gemüse der Agrarmarkt-Informations-Gesellschaft aus Bonn die Entwicklungen der europäischen Märkte inhaltlich beleuchten. Auch die Megatrends bleiben nicht unbehandelt. Wie sich das Einkaufsverhalten künftig entwickeln kann, prognostiziert Johannes Mayr, Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmens KeyQUEST. Josef Peck, Obmann der amcAUSTRIA Interessensvertretung, wird anschließend über die Zukunft der Erzeugungsorganisationen referieren.

Im zweiten Block stehen die sozialen Rahmenbedingungen im Mittelpunkt. Welche Auswirkungen sich auf die österreichische Produktion durch unterschiedliche rechtliche Rahmen beispielsweise in Deutschland ergeben wird Ulrike Österreicher, Geschäftsführerin des Arbeitgeberverbandes der Land- und Forstwirtschaft, in Ihrem Vortrag resümieren. Anschließend diskutieren dazu Christian Mandl, Vorsitzender des Österreichischen Landarbeiterkammertages, Alois Karner von der Produktionsgewerkschaft PRO-GE, Stefan Hamedinger vom Bundesgemüsebauverband und Franz Windisch, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich.

Richtig innovativ wird es im dritten Block des Events. Gertraud Leimüller, Geschäftsführerin von winnovation consulting, wird in das Themenfeld einleiten. Danach werden fünf erfolgreiche Beispiele vor den Vorhang geholt – darunter Aquaponic, Pilzzüchter oder ein Biofeigenhof.

Das Programm steht für Sie direkt darunter zum Download bereit.

Tagungsprogramm Fachtag Gemüse-, Obst- und Gartenbau ( Adobe PDF Datei 439 KB)

Präsentationen vom Fachtag

Hier stehen Ihnen die Präsentationen zum Download bereit.

Bitte beachten Sie, dass unsere ReferentInnen nicht immer Präsentationsunterlagen verwenden beziehungsweise eine Veröffentlichung zuweilen nicht möglich ist. Falls die von Ihnen erhoffte Präsentation nicht online ist, kann es auch sein, dass diese im Laufe der nächsten Woche erst hochgeladen wird. Wir bitten um Verständnis.

Christian Jaborek: Aktuelle Entwicklungen im Obst- und Gemüsebereich ( Adobe PDF Datei 4 MB)
Michael Koch: Marktentwicklungen für Obst und Gemüse in Europa ( Adobe PDF Datei 1.3 MB)
Josef Peck: Zukunft von Erzeugerorganisationen ( Adobe PDF Datei 2.4 MB)
Ulrike Österreicher:Arbeits- und sozialrechtlicher Rahmen für die heimische Produktion im Vergleich ( Adobe PDF Datei 154 KB)
Fritz Prem: Erfolgsprodukt Bioapfel ( Adobe PDF Datei 1.9 MB)
Fabian Weinländer: UrbanFarmers/ the Fresh.Revolution ( Adobe PDF Datei 5.1 MB)
Tanja Dietrich-Hübner: Blühendes Österreich ( Adobe PDF Datei 1.5 MB)
Manuel Bornbaum: Hut & Stiel – Die Wiener Pilzkultur ( Adobe PDF Datei 2 MB)

Informationen zu den ReferentInnen

ANGELIKA ERTL

Moderatorin und Gärtnerin

Beruflicher Werdegang:
Seit 15 Jahren ist die Grazerin als Garten-Expertin im ORF (»Heute leben«) sowie bei »Steiermark heute« mit Garten-Tipps zu Gast. Zudem ist Angelika Ertl als Moderatorin für Firmenveranstaltungen und als Gartenfachvortragende in ganz Österreich unterwegs. 2012 gründetet sie mit Ihrem  Kollegen das Gartenreiseunternehmen Oliva Reisen.
www.olivareisen.at
www.angelikaertl.at

 

CHRISTIAN JABOREK

Leiter der Abteilung II 7 - Obst, Gemüse, Wein, Sonderkulturen im BMFLUW, Generalsekretär des Internationalen Rebveredlerverbandes,Lektor am Institut für Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung der Universität für Bodenkultur

Beruflicher Werdegang:
Diplom- und Doktoratsstudium an der Universität für Bodenkultur,
Befähigungsprüfung für den landwirtschaftlichen Lehr- und Förderungsdienst am Bundesseminar Ob. St. Veit,
Postgradualer Lehrgang zur europäischen Integration für die öffentliche Verwaltung an der Europaakademie des Bundes,
Diplomlehrgang Verwaltungsmanagement, Public Management und Governance an der Verwaltungsakademie des Bundes.

Aktuelle Forschungs- bzw. Arbeitsschwerpunkte:
Vertretung Österreichs in Expertengruppen der Europäischen Kommission, Planung und Umsetzung der nationalen Strategie sowie der Beihilfenprogramme im Bereich Erzeugerorganisationen für Obst-Gemüse und Wein

Meine Botschaft:
"Exportkrise hin, Marktbeeinträchtigung her: Österreichisches Obst und Gemüse ist für die Intervention viel zu schade!"

MICHAEL KOCH

Marktanalyst für Obst und Gemüse bei der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft in Bonn

Ausbildung:
Gärtner in der Fachrichtung Gemüsebau, Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau

Meine Botschaft:

"Die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft analysiert Daten, Fakten, Informationen und Nachrichten zu allen Bereichen des Agrarmarktes. Die Analysen und deren Bewertung durch die AMI Marktexperten geben ein objektives Bild über die komplexen und internationalen Märkte der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Der Anspruch der AMI ist: Entscheidungsträger im Agribusiness fühlen sich mit den AMI Marktprodukten jederzeit „natürlich informiert."

 

JOHANNES MAYR

Geschäftsführer und Inhaber der Firma KeyQUEST Marktforschung GmbH, Garsten/OÖ

Ausbildung:
Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Linz mit Schwerpunkt Marketing und Rechnungswesen

Aktuelle Forschungs- bzw. Arbeitsschwerpunkte:
Lebensmittel- und Agrarmarktforschung
Kunden- & Mitarbeiterbefragungen
Business Intelligence / Markt-Informationsmanagement

Meine Botschaft:

"In meiner beruflichen Kombination aus Marktforscher mit Schwerpunkt Agrar- und Lebensmittelmarktforschung (RollAMA) und Nebenerwerbslandwirt befasse ich mich seit mehr als 20 Jahren mit den Themen Ernährung, Lebensmitteleinkauf und Agrar(marketing). Aus dieser Branchenkenntnis, meinen Erfahrungen und methodischem Know-how gebe ich gerne einen Überblick und Einblick in die Entwicklung der Trends im Einkaufsverhalten der Österreicherinnen und Österreicher."

 

JOSEF PECK

Geschäftsführer der EO Seewinkler Sonnengemüse, Obmann des amcAustria - Interessenvertretung der österreichischen Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse

Ausbildung:
HTL, Master of Business Administration

Arbeitsschwerpunkte:
Geschäftsführung, Marketing & Vertrieb

Meine Botschaft:

"Zukunft der EOs - Erzeuger mit Gesicht und Geschichte:Mitglieder von Erzeugerorganisation können die Vorteile einer gemeinsamen Vermarktung nutzen und sollen aber trotzdem individuelle Produzenten mit einem Gesicht und einer Geschichte zu ihren Produkten bleiben."

ULRIKE ÖSTERREICHER

Geschäftsführerin Arbeitgeberverband der Land- und Forstwirtschaft in Niederösterreich, Burgenland und Wien

Ausbildung:
Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien

Arbeitsschwerpunkte:
Beratung im Landarbeitsrecht (Landarbeitsordnungen der Bundesländer NÖ, Bgld und Wien, Gutsangestelltengesetz, Kollektivverträge Gartenbau, Forstarbeiter, Gutsarbeiter, etc.), Modernisierung des Landarbeitsrechts

 

STEFAN HAMEDINGER

Geschäftsführer des Bundesgemüsebauverbandes Österreich sowie Gemüseberater der Landwirtschaftskammer Oberösterreich

Meine Botschaft:

"Handel und KonsumentInnen erwarten und fordern Top-Produkte mit Top-Qualität aus nachhaltiger Produktion. Top-Qualität braucht allerdings ein erstklassiges Know-how und engagierte, leistungswillige, erfahrene und zuverlässige MitarbeiterInnen. Um "nachhaltig" und leistungsgerecht entlohnen zu können, brauchen Bauern und Bäuerinnen bessere Produktpreise. Das heißt: Zahlt wer drauf, gibt er auf!"

 

ALOIS KARNER

Gewerkschaftssekretär der Produktionsgewerkschaft PRO-GE, Wien

Meine Botschaft:

"Heimisches Obst und Gemüse essen, tut nicht nur uns selbst gut,w ir schaffen und erhalten damit Arbeits- und Ausbildungsplätze im ländlichen Raum und pflegen damit ich die Landschaft. Durch kurze Transportwege werden frische Produkte garantiert und die Umwelt geschont."

 

 

CHRISTIAN MANDL

Präsident der Steiermärkischen Kammer für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft (kurz "Landarbeiterkammer"), Graz sowie Vorsitzender des Österreichischen Landarbeiterkammertages, Wien

Meine Botschaft:

"Bildung ist für mich eine Chance, um beruflich erfolgreich zu sein, ein Kompass für die An- und Herausforderungen der Zukunft, ein Wegbereiter von Innovation, die Beschäftigung schafft. Diese Beschäftigung hingegen bedeutet Einkommen und Wertschöpfung im Ländlichen Raum. Klar ist: Facharbeit hat seinen Preis!"

 

FRANZ WINDISCH

Präsident der Landwirtschaftskammer Wien und Vorsitzender des Ausschusses für Sonderkulturen, Landwirtschaftskammer Österreich, Wien

Ausbildung:
HBLA Absolvent „Francisco Josephinum“

Meine Botschaft:

"Die ausreichende Verfügbarkeit der Ressource "Arbeitskraft" ist für Spezialkulturbetriebe ein Schlüsselfaktor des Betriebserfolges. Gesetzliche Rahmenbedingungen, die Chancengleichheit ermöglichen  sowie Mitarbeitermotivation  und -identifikation  bzw. Flexibilität sind für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Sektors unverzichtbar."

GERTRAUD LEIMÜLLER

Gründerin und Geschäftsführerin von winnovation consulting gmbh, Wien

 

 

 

 

 

 

FRITZ PREM

Selbstständiger Bioobst-Bauer, Obmann "Von Herzen Biobauern", Präsident des Europäischen Bioobst Forums

Meine Botschaft:

"In meinen Vortrag möchte ich herausarbeiten, wie sich die neue Vermarktungsstruktur "Von Herzen Biobauern" entwickelt sowie Erfolgsparameter identifizieren, die zum Gelingen beigetragen haben. Anschließend werde ich einen Ausblick zu Entwicklungsmöglichkeiten für Bioäpfel aus europäischer Sicht liefern."

 

FABIAN WEINLÄNDER

Director of Development bei UrbanFarmers, Zürich

Meine Botschaft:

" Urban Farming ist der Vorreiter für lokale und ultra-frische Produkte, die unter der Marke UF vermarktet werden. UF bietet innovative Lösungen für eine kommerzielle, nachhaltige und rückstandsfreie Lebensmittelerzeugung im urbanen Raum. UF entwickelt, plant, finanziert, baut und betreibt Farmsysteme in denen mit der Kreislauftechnologie Aquaponics Fische und Gemüse produziert werden."

 

TANJA DIETRICH-HÜBNER

Leitung Stabsstelle Nachhaltigkeit, REWE International AG, Wiener Neudorf

Meine Botschaft:

"Mit der Nachhaltigkeitsinitiative Blühendes Österreich setzt sich die REWE International AG mit Unterstützung von Birdlife Österreich für den Erhalt und die Entwicklung bedrohter Lebensräume von Tieren und Pflanzen ein. Pro verkauftem Produkt der Regionalmarke Da komm‘ ich her! von BILLA, MERKUR und ADEG sowie der grünen Eigenmarke bi good von BIPA fließt ein Cent in die Initiative Blühendes Österreich. Ziel ist es, mindestens 1.000 ha an wertvollen Naturflächen wie Trockenrasen, Magerwiesen, alte Streuobstbestände u.a. langfristig zu erhalten. Bereits 210 ha und etwa 120 Landwirte, Vereine u.a. sind Teil der Initiative."

URSULA KUJAL

Mitbegründerin des Biofeigenhofs aus Wien

Beruflicher Werdegang:
geboren 1960 in Wien
Studium der Garten und Landschaftsplanung
seit 20 Jahren freiberufliche Gartenarchitektin
Feng-Shui-Energiegarten
Lehrtätigkeit an der Berufsschule für Gartenbau und Floristik

Meine Botschaft:

"Der Bio Feigenhof.
Ein Ort des sinnlichen Genusses mit Feigen,
Kräutern und alten Gemüseraritäten.
Im Garten der Kraft, Am Himmelreich in Wien Simmering,
können Sie mediterranes Lebensgefühl inhalieren."

 

MANUEL BORNBAUM

Co-Gründer bei Hut & Stiel - Die Wiener Pilzkultur

Meine Botschaft:

"Hut & Stiel steht für StadtLandwirtschaft, unter Verwendung lokal vorhandener Ressourcen und umweltschonender Prozesse. Kern des Projektes ist die Zucht von Speisepilzen auf Kaffeesud - ein Abfallprodukt mit großem Potenzial. Die Vision von Hut & Stiel ist:

- einen Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensmittelproduktion und sauberen Umwelt leisten

- das Potenzial von Abfallprodukten aufzuzeigen und nutzen

- die Förderung einer ernährungssouveränen Gesellschaft"

Information

Tagungsgebühren (alle Preise inkl. 20% MwSt.)

Tageskarte: Euro 50,–
Ermäßigte Tageskarte: Euro 35,– (mit Betriebsnummer LFBISNR)
Euro 15,– (mit Ausweis für StudentInnen, Landjugend, SchülerInnen)

Mittagessen: Bons mit Eintrittskarte an der Kasse erhältlich
Kosten: Euro 15,–

Fotos zum Fachtag

© Ökosoziales Forum/Georg Frauwallner

  Print